Neutraler Standpunkt

This page is a translated version of the page Neutral point of view and the translation is 100% complete.
Abkürzung:
NPOV
Diese Seite beschreibt die Regel zum Thema "Neutraler Standpunkt", die in vielen Wikimediaprojekten gilt, deren Entstehung und Bedeutung.

Wikipedia , Wiktionary , Wikibooks , Wikiquote , und Wikinews – aber nicht Wikimedia Commons, Wikisource, Wikiversity , Wikivoyage, Wikispecies , die vielen Projekte im Hintergrund , einschließlich Meta – haben eine strenge Richtlinie zum Neutralen Standpunkt (englisch: neutral point of view, NPOV). Diese Regel besagt, dass der Aufgabe am besten gedient ist, wenn nicht versucht wird bei einem Thema einen bestimmten Standpunkt als richtig oder falsch anzunehmen, sondern in dem versucht wird, eine faire und neutrale Beschreibung der Fakten zu geben – einschließlich der Tatsache, dass es verschiedene Interpretationen und Sichtweisen existieren. (Es gibt aber Grenzen welche Sichtweisen erwähnenswert sind, was seinerseits wieder ein Streitpunkt sein kann). Diese Regel besteht in allen Sprachen, die sie angenommen haben, aber die Details der Regeln unterscheiden sich bedeutend zwischen den Projekten und zwischen den verschiedenen Sprachen in diesen Projekten.

Formulieren im Neutralen Standpunkt erfordert die Erkenntnis, dass selbst weit verbreitete oder weitgehend repektierte Standpunkte nicht notwendigerweise allumfassend sind.

Während der Neutrale Standpunkt das letztendliche Ziel beim Schreiben eines Artikels ist, ist es doch schwer durch einen einzigen Bearbeiter zu erreichen. Es wird daher manchmal als wiederholter Prozess verstanden (wie Wiki schreiben allgemein), bei dem sich die gegensätzlichen Standpunkte in Bezug auf Sprache und Präsentation auf einen Kompromiss einigen, um eine neutrale Beschreibung zu erstellen, die für alle akzeptabel ist, gemäß der Konsens-Entscheidung.

Neutrale Standpunkte wären ohne zwei Features von MediaWiki nicht möglich: Autor/innen diskutieren; aber es gibt nur eine Seite unter einem Titel. Mit anderen Worten: "(i) Individuen interagieren direkt, um Informationen auszutauschen und einander zu überzeugen, und (ii) sie bearbeiten ein gemeinsames Medium, um ihre eigene Meinung durchzusetzen".[1]

Dieses könnte als eine Gerichtsverhandlung angesehen werden, aber hoffenlich eine höfliche. Die Bearbeiter sollen sich dem neutralen Standpunkt so gut wie möglich annähern und Verbesserungen von anderen begrüßen, die von anderen im guter Absicht gemacht wurden. Ein Versagen des Systems kann zu einem Editwar führen, in dem zwei oder mehr Parteien beteiligt sind, die sich weigern einen Kompromiss zu finden und statt dessen die Änderungen gegenseitig revertieren.

Die ursprüngliche Formulierung des neutralen Standpunkts

Eine allgemeinverständliche Enzyklopädie ist eine Sammlung von zusammengesetztem Wissen, präsentiert vom neutralen Standpunkt aus. Die enzyklopädische Formulierung sollte so weit es überhaupt möglich ist vermeiden, irgendeinen anderen speziellen Standpunkt einzunehmen als den Standpunkt des neutralen Blickwinkels.

Ein neutraler Standpunkt versucht Ideen und Fakten in solch einer Weise zu präsentieren, dass sowohl die Befürworter als auch die Gegner zustimmen können. Selbstverständlich ist es kaum möglich 100% Übereinstimmung zu erzielen. Es gibt Ideologen in der Welt, die keinerlei andere Darstellung zulassen wollen, als eine starke Darstellung ihres eigenen Standpunkts. Wir können nur nach einer Schreibweise suchen, der von vernünftigen Menschen im wesentlichen zugestimmt werden kann, die sich jedoch in manchen speziellen Punkten unterscheiden können.

Einige Beipiele mögen diesen Punkt verdeutlichen:

1. Ein enzyklopädischer Artikel sollte nicht die Ansicht verbreiten, dass eine Organisation kriminell ist, selbst wenn der Autor davon überzeugt ist. Der Artikel sollte statt dessen die Tatsache präsentieren, dass "manche Menschen" davon ausgehen und welche Gründe es dafür gibt und dann sollte ebenso präsentiert werden, was die andere Seite sagt.

2. Ein enzyklopädischer Artikel sollte nicht auf dem Standpunkt stehen, dass der reine Kapitalismus das beste soziale System ist. Er sollte statt dessen die Argumente präsentieren, die die Befürworter dieses Standpunkts vorbringen und die Argumente der Personen, die gegen diesen Standpunkt sind.

Der einfachste Weg, um die Beiträge enzyklopädischer zu machen, ist vielleicht darüber zu schreiben "was die Leute darüber denken" anstatt darüber "wie es ist". Wenn dir das irgendwie subjektivistisch oder kollektivistisch oder imperalistisch vorkommt, dann frage mich danach, denn ich glaube das das ein Missverständnis ist. Was Menschen glauben, ist ein objektiver Fakt und das können wir recht einfach vom neutralen Standpunkt aus darstellen.

— Jimbo Wales, Gründer der Wikipedia, [1]

Siehe auch

Anmerkungen

  1. Modeling Social Dynamics in a Collaborative Environment (2014). Das gegenteilige System ist ViewPoint, bei dem jede Revision (d.h. Meinung) die gleiche Sichtbarkeit erhält und eine unbegrenzte Anzahl von Versionen einer Seite nebeneinander existiert.