Wikimedia Blog/Drafts/Ten years of the German Wikipedia writing contest

TitleEdit

Ten years of the German Wikipedia writing contest

BodyEdit

 
The article on the brown bear won the fourth writing contest.

The article on Direct Democracy in Germany is the best article written on the German Wikipedia for the month of March, 2014. After a long and heated discussion, the jury of the German writing contest ("Schreibwettbewerb") chose it above the article about historian Percy Ernst Schramm and the article about Block 11, a building in the Auschwitz concentration camp.

Twice a year, the eyes of the community turn to this competition. Writers can choose their own topic: Previous winning articles have tackled varying subjects, including the brown bear, Carolingian illuminated manuscripts and the French football club Stade de Reims.

The writing contest is a microcosm of Wikipedia: It's not just about good articles and encyclopedic writing – stories, social dynamics and the fundamental principles of Wikipedia content matter, too.

Ten years of triumphs and tears, articles and opinionsEdit

The "Schreibwettbewerb" was modeled on the Dutch Wikipedia’s "schrijfwedstrijd." On September 5, 2004, user Achim Raschka created the first page on the German Wikipedia that launched a writing contest. Forty-four articles were submitted for this first writing competition. The five-person jury chose user Lienhard Schulz’s article on the Lehnin Abbey as the winner.

The writing context struck a chord within the community and attracted considerable interest. In some years, more than 120 articles competed for the prize and after the contest many of them were rated as “featured” or “good,” placing them among the 0.3% best articles on the German Wikipedia. In the months after the end of the writing contest, far more Wikipedia articles than usual are awarded “featured” or “good” status.

The winners have never been chosen by the community of people active on Wikipedia; instead, a jury of Wikipedians makes the selections each year. The fifth writing contest, held in 2006, was the first occasion in which jury members met in person. Paying the jury’s travel costs for this meeting was one of the first direct community funding tasks undertaken by Wikimedia Deutschland, which was then still a young organization.

Winners and runners-upEdit

 
The article on the viral envelope won the seventh writing contest and the audience award.

The list of winners in 2004 was headed by an article on a typical local history topic – the entry on the Lehnin Abbey focused on a monastery near Berlin. Winning articles in subsequent years covered a wide range of subjects.

Some, such as the articles on the viral envelope and on L-gulonolactone oxidase, dealt with scientific subjects. Others, such as the article about the Nazino affair, were about history, while the article on Carolingian illuminated manuscripts was an example of an entry on art; and the one on Nosferatu was about a film. Sometimes the winning article in on a highly unusual subject – such as the piece on the théâtrophone, an early twentieth-century device that enabled subscribers to listen to opera and theatre performances over the telephone.

Medical experts, in particular, have tackled the writing contest with gusto. An astonishing number of article about human and animal diseases have reached the top three; viruses, bacteria and ailments of all sorts. Also common in the top rankings are articles on topics such as line-drawing algorithms and entries on various Olympic Games, diverse aspects of history, art history and individual animal species.

 
Long and heated arguments ensue. Jury discussions in May 2014.

Controversies and communityEdit

Right from the start, Wikipedians were attracted and motivated by the writing contest to such an extent that more industrious Wikipedians quickly used it as a platform for their own ends: One member of the community used the second contest, held in 2005, to incorporate an elegant fabrication and an edited picture into an article. The fraud was discovered and triggered extensive discussion on quality assurance and fact-checking.

The selection of prizewinners has not always proceeded smoothly. In 2006, a winning article that dealt with the modern philosophical approach known as methodical culturalism was particularly controversial. Even within the jury there was heated debate about whether the article was a profound entry exploring current trends in contemporary philosophy in depth or a convoluted text about an unimportant marginal phenomenon. The issue was so contentious that a few days after the results were announced an outvoted jury member submitted a request for deletion for the winning article. So much uproar was caused among Wikipedians that in that same year they created an audience award, the main purpose of which was to select a different winning article. Although subsequent jury decisions have usually met with more agreement, the audience award still exists. So far just one article – the one on the viral envelope – has managed to win in both categories. Since 2010, there has also been a third prize: an award for the community member who has provided the most help to other entrants during the writing competition.

How it worksEdit

 
The article on Carolingian illuminated manuscripts won the ninth writing contest. Picture: Coronation of a prince, c. 870 A.D.

One of the principles of the writing contest is that it is emphatically “just for fun.” There have always been prizes for the winning articles, but they are small token. The prizes certainly bear no relation to the time and effort that writers put in to win them.

Shortly before the contest, the volunteer Wikipedians elect jurors from among their numbers. Jurors work in one of four categories – exact sciences, culture, social sciences, or history. Once the jury has been selected, authors have a month to nominate articles in one of the sections. The article must have been posted on Wikipedia in the month of the contest, or significantly expanded during that time. For the purposes of the competition, the only thing that counts is the difference between the first and last days of the contest. At the end of the month the juries meet online – and usually face-to-face – to decide on a list of winners in each section and on a list of overall winners. The overall list, in particular, often gives rise to heated debate because it may literally be a case of having to compare linoleum with hip hop records and decide on a winner.

The prizes are usually donated by other community members and are almost as diverse as the community itself: Past prizes have included tickets to the opera with a post-performance talk and drinks, wild game shot by the donor, Bulgarian egg-carrying bags, bicycle tours of Hamburg’s harbor, hand-knotted Wikipedia bookmarks, and, of course, less unusual items such as books, local specialties, vouchers and so on. As with other activities carried out by volunteers, the prizes are always unpredictable, often creative, and frequently surprising. A preliminary impact evaluation report published recently by the Wikimedia Foundation, which examined eight on-wiki writing contests including the Schreibwettbewerb, remarked that the fact that it "encourages existing community members to donate prizes ... apparently increases the fun factor for the community as a whole."

The next ten yearsEdit

To date, the number of Wikipedia articles that have been nominated for the writing contest is in four figures, and several hundred have been good enough to be ranked after just one month. The largest writing contest so far was in 2006, when 128 different articles competed. In later years, the number has been somewhat smaller, giving rise to talk of the decline of the writing contest and discussion of possible changes to its format. But little has changed as a result, and the contest continues to function as before. Like Wikipedia itself, the writing contest keeps on going. It is perhaps a little more tranquil than it used to be, with somewhat less drama than ten years ago, but it is a continual, enduring and rigorous event, and just as much fun for everyone involved as it was in 2004. We look forward to the next ten years!

"Dirk Franke, Wikimedia Deutschland"

Deutsche VersionEdit

Titel

Zehn Jahre Wikipedia-Schreibwettbewerb

 
Der Artikel „de:Braunbär“ gewann den Vierten Schreibwettbewerb.

Der Artikel über Direkte Demokratie in Deutschland ist der beste Artikel in der deutschen Wikipedia im März 2014. Nach einer langen und intensiven Diskussion wählte die Jury des deutschen Wikipedia-Schreibwettbewerbs über den Artikel über den Mediavisten Percy Ernst Schramm und den Artikel über Block 11, ein Gebäude im KZ Auschwitz.

Der Wikipedia-interne Schreibwettbewerb ist ein zentrales Ereignis im Kalender der Wikipedianerinnen und Wikipedianer. Zweimal im Jahr richten sich die Augen der Community auf diesen Wettbewerb. Die Themenauswahl ist dabei frei und die Themen der bisherigen Gewinnerartikel deckten ein breites Spektrum ab, vom de:Braunbär über die de:karolingische Buchmalerei bis hin zum französischen Fußballverein de:Stade Reims.

Dabei ist der Schreibwettbewerb ein Mikrokosmos der Wikipedia, in dem es um gute Artikel und enzyklopädisches Schreiben, aber auch um Geschichten, soziale Dynamiken und inhaltliche Grundsatzfragen der Wikipedia geht.

10 Jahre Triumphe und Tränen, Artikel und AnsichtenEdit

Der Schreibwettbewerb entstand in Anlehnung an den Schrijfwedstrijd der niederländischen Wikipedia. Benutzer Achim Raschka legte am 5. September 2004 die erste Seite innerhalb der Wikipedia an, die zu einem Schreibwettbewerb aufrief. Insgesamt kandidierten bei diesem ersten Schreibwettbewerb 44 Artikel. Die damals fünfköpfige Jury wählte den Artikel über das de:Kloster Lehnin von Benutzer Lienhard Schulz zum Sieger.

Der Schreibwettbewerb traf einen Nerv innerhalb der Community und sorgte dort für hohe Aufmerksamkeit. In einigen Jahren kandidierten jeweils über 120 Artikel, von denen ein größerer Anteil nach dem Wettbewerb als “exzellent” oder “lesenswert” ausgezeichnet wurde, welche damit zu den besten 0,3% aller Wikipedia-Artikel gehörte. Nie werden in der Wikipedia so viele Artikel mit dem lesenswert- oder exzellent-Status versehen, wie in den Monaten nach Ende des Schreibwettbewerbs.

Die Auswahl der Sieger wurde dabei noch nie von der Gemeinschaft der Wikipedia-Aktiven getroffen, sondern jedes Jahr ist es eine Jury aus Wikipedianerinnen und Wikipedianern, die diese Auswahl trifft. Im Jahre 2006, beim fünften Schreibwettbewerb, gelang es das erste mal, diese Jury zu einem Livetreffen an einem Ort zusammenzubringen. Die Übernahme der anfallenden Reisekosten zu diesem Jurytreffen war auch eine der allerersten direkten Communityförderungen, die der damals noch junge und kleine Verein Wikimedia Deutschland übernahm.

Sieger und PlatzierteEdit

 
Der Artikel auf der Virushülle gewann den siebten Schreibwettbewerb und den Publikumspreis.

Nachdem die Siegerliste im Jahr 2004 mit einem Artikel über ein klassisches Thema der Heimatkunde begann – der Artikel über das Kloster Lehnin beschreibt eine Klosteranlage nahe bei Berlin – deckten die Gewinnerartikel in den Folgejahren ein breites Themenspektrum ab.

Sieger waren Artikel aus den Naturwissenschaften, wie der Artikel über die die de:Virushülle oder über die de:L-Gulonolactonoxidase, aber auch Themen aus der Geschichte wie der Artikel über die de:Tragödie von Nasino, Artikel aus der Kunst wie zum Beispiel der Artikel über de:Karolingische Buchmalerei oder der Artikel über den Film “de:Nosferatu – Eine Symphonie des Grauens”. Manchmal gewannen auch Artikel über ganz ungewöhnliche Themen, wie der Text über das de:Theatrophon, ein Gerät, mit dem Anfang des 20. Jahrhunderts Live-Konzerte über das Telefonnetz übertragen wurden.

Insbesondere die Mediziner konzentrierten sich auf den Schreibwettbewerb. Unter den Top-3-Artikeln befinden sich eine erstaunliche Anzahl von Artikeln über Krankheiten von Mensch und Tier, über Viren, Bakterien und Unpässlichkeiten aller Art. Betrachtet man andere Artikel, die sich in den Top-Platzierungen befanden, kommen auch noch Themen wie das de:Rastern von Linien, einige Artikel über verschiedene Olympische Spiele, zahlreiche historische und kunstgeschichtliche Themen und eine große Anzahl von Artikeln über einzelne Tierarten hinzu.

Kontroversen und CommunityEdit

 
Die Entscheidungen sind oft hart umkämpft. Sitzung der Schreibwettbewerbsjury im Mai 2014.

Die Motivation und Aufmerksamkeit der Wikipedianerinnen und Wikipedianern war gleich am Beginn des Schreibwettbewerbs so hoch, dass emsige Wikipedianer den Wettbewerb sofort als Plattform für eigene Absichten nutzten: gleich den zweiten Wettbewerb 2005 nutzte ein Wikipedianer, um eine elegante Fälschung in einem Artikel unterzubringen, und dort ein nachbearbeitetes Bild einzuschmuggeln. Die Fälschung flog auf und löste umfangreiche Diskussionen zur Qualitätssicherung und -überprüfung in Artikeln aus.

Die Auswahl der Preisträger war dabei nicht immer ohne Kontroversen. Ein Siegerartikel aus dem Jahr 2006, ein Artikel über die aktuelle philosophische Strömung des Methodischen Kulturalismus, war besonders kontrovers; ob es sich bei diesem Text um einen Artikel bedeutender Tiefe, der sich tiefgründig mit aktuellen Strömungen zeitgenössischer Philosophie befasste, handelte, oder doch eher um einen verschwurbelten Text über ein unbedeutendes Randphänomen, war selbst innerhalb der Jury heftig umstritten.

Der Text war innerhalb der Jury sogar so umstritten, dass ein überstimmtes Jurymitglied wenige Tage nach Bekanntgabe des Ergebnisses einen Löschantrag auf den Gewinnerartikel stellte. Die Wikipedianer waren so in Aufregung ob dieses Siegers, dass sie 2006 einen Publikumspreis ins Leben riefen, der vor allem einen anderen Artikel auszeichnen sollte. Auch wenn die Juryentscheidungen seit 2006 meistens auf mehr Zustimmung stießen, so existiert der Publikumspreis bis heute – und bisher gelang mit dem Artikel über die Virushülle erst einem einzigen Beitrag der Sieg in beiden Kategorien. Seit 2010 existiert ein dritter Preis: der Preis für dasjenige Communitymitglied, das während des Schreibwettbewerbs am besten anderen Teilnehmern hilft.

Der AblaufEdit

 
Der Artikel „de:Karolingische Buchmalerei“ gewann den neunten Schreibwettbewerb. Bild: Krönung eines Prinzen. Entstanden etwa 870.

Motto des Schreibwettbewerbs ist es, dass er “einzig und allein der Befriedigung des Spaßfaktors” dienen soll – zwar gibt es seit Anbeginn Preise für die siegreichen Artikel. Diese sind jedoch meist eher klein und symbolisch. Eigentlich nie stehen die Preise im Verhältnis zu der Zeit und der Mühe, die man aufwenden muss, um einen solchen Preis zu gewinnen.

Kurz vor dem Wettbewerb wählen die ehrenamtlichen Wikipedianerinnen und Wikipedianer aus ihrer Mitte Juroren, die in einer von vier Kategorien – exakte Wissenschaften, Kultur, Gesellschaftswissenschaften oder Geschichte – antreten. Nach der Wahl können Autorinnen und Autoren einen Monat lang Artikel in einer der Sektionen nominieren. Der Artikel muss dabei in dem Monat des Wettbewerbs in die Wikipedia eingestellt oder umfassend erweitert werden. Für den Wettbewerb zählt einzig und allein der Unterschied zwischen dem ersten Tag des Wettbewerbs und dem letzten Tag des Wettbewerbs.

Nach dem Monat treffen sich die Jurys – online und meist auch bei einem persönlichen Treffen – und bestimmen eine Siegerliste innerhalb einer Sektion, ebenso wie sie eine Gesamtsiegerliste bestimmen. Insbesondere im letzten Fall kommt es oft zu hitzigen Diskussion, da man fast wortwörtlich Linoleum mit Hip-Hop-Platten vergleichen und einen Sieger finden muss.

Die Preise werden zum größten Teil von anderen Communitymitgliedern gespendet und sind fast so vielfältig wie die Community selbst: Es gab schon Einladung zum Opernbesuche mit Erklärung und Absacker danach, selbstgeschossenes Wildbret, bulgarische Eiertragetaschen, Hamburger Hafenrundfahrten mit dem Fahrrad, handgeknüpfte Wikipedia-Lesezeichen, aber natürlich auch weniger Ausgefallenes wie etwa Bücher, lokale Spezialitäten, Gutscheine und anderes. Wie bei anderen Aktivitäten von Freiwilligen auch sind die Preise stets etwas unberechenbar, oft kreativ und oft unvermutet. Ein unlängst von der Wikimedia Foundation veröffentlichter vorläufiger Evaluationsreport, der den Erfolg von acht verschiedenen wiki-basierten "writing contests" inklusive des Schreibwettbewerbs untersuchte, merkt an, dass dessen "Ermutigung existierender Communitymitglieder, Preise zu spenden, ... offenbar den Spaßfaktor für die gesamte Community erhöht."

Die nächsten 10 JahreEdit

Insgesamt wurden bisher eine vierstellige Anzahl von Wikipedia-Artikeln für den Schreibwettbewerb nominiert, und mehrere Hundert waren bereits nach einem Monat gut genug für eine Platzierung. Der bisher größte Schreibwettbewerb fand 2006 statt, als 128 verschiedene Artikel gegeneinander antraten. In den folgenden Jahren war er etwas kleiner, was stets Diskussionen um den Untergang und die Neugestaltung des Schreibwettbewerbs auslöste. Geändert haben diese Diskussionen wenig, und der Wettbewerb funktioniert auch weiterhin einfach wie ehedem. Wie die Wikipedia auch: Der Schreibwettbewerb geht beständig vor sich hin. Etwas gesetzter als ehedem, mit etwas weniger Drama als noch vor 10 Jahren, aber kontinuierlich, beständig, zielgenau, und für alle Beteiligten auch noch mit ebensoviel Spaß wie 2004. Freuen wir uns auf die nächsten 10 Jahre.

Dirk Franke, Wikimedia Deutschland

NotesEdit