Universeller Verhaltenskodex/Überarbeiteter Entwurf der Durchsetzungsleitlinien

This page is a translated version of the page Universal Code of Conduct/Revised enforcement guidelines and the translation is 99% complete.
Outdated translations are marked like this.


Universal Code of Conduct / Universeller Verhaltenskodex

1. Leitlinien zur Durchsetzung des UCoC

Diese Durchsetzungsrichtlinien beschreiben, wie die Community und die Wikimedia Foundation es schaffen, die Ziele des universellen Verhaltenskodex (UCoC) zu erreichen. Dabei geht es unter anderem darum, besseres Verständnis für den UCoC zu bewirken, proaktiv Verstößen vorzubeugen, Prinzipien für Reaktionen auf Verstöße zu entwickeln und lokale Strukturen zur Durchsetzung zu unterstützen.

Der UCoC gilt für alle Online- und Offline-Räume von Wikimedia. Daher ist die Durchsetzung des UCoC eine gemeinschaftliche Aufgabe. Im Sinne des Dezentralisierungsprinzips der Bewegung, sollte der UCoC auf der relevanten, möglichst lokalen Ebene durchgesetzt werden.

Die Durchsetzungsrichtlinien bieten eine Rahmenordnung für das Zusammenwirken aktueller und zukünftiger Durchsetzungsstrukturen, womit die Grundlage für eine gerechte und einheitliche Durchsetzung des UCoC geschaffen werden soll.

1.1 Übersetzungen der Leitlinien zur Durchsetzung des UCoC

Die Originalversion der Leitlinien zur Durchsetzung des UCoC ist auf Englisch. Sie wird in andere Sprachen übersetzt, die in Wikimedia-Projekten verwendet werden. Die Wikimedia Foundation ist bemüht, möglichst genaue Übersetzungen bereitzustellen. Im Falle von Bedeutungsunterschieden zwischen der englischen Originalversion und einer Übersetzung hat die englische Originalversion Vorrang und dient als Grundlage von Entscheidungen.

1.2 Überprüfung der UCoC-Durchsetzungsleitlinien und des UCoC

Ausgehend von der Empfehlung des Kuratoriums wird die Wikimedia Foundation ein Jahr nach Ratifizierung der Durchsetzungsleitlinien eine Community-Konsultation und -Überprüfung der UCoC-Durchsetzungsleitlinien und des UCoC organisieren.

2. Prävention

In diesem Abschnitt sollen den Wikimedia-Communitys und damit verbundenen Personen Richtlinien gegeben werden, um den UCoC zur Kenntnis zu nehmen, ihn vollständig zu verstehen und sich an ihn zu halten. Dazu werden Empfehlungen ausgeführt, wie das Bewusstsein für den UCoC gestärkt werden kann, wie mit Übersetzungen des UCoC umgegangen werden soll und wie eine freiwillige Befolgung des UCoC, wo sinnvoll oder notwendig, erreicht werden kann.

2.1 Bekanntmachung und Bestätigung des UCoC

Der UCoC gilt für alle, die mit Wikimedia-Projekten interagieren oder zu diesen beitragen. Er gilt auch bei offiziellen Offline-Veranstaltungen und in verwandten Räumen auf Drittplattformen als Verhaltensgrundlage der Zusammenarbeit in Wikimedia-Projekten weltweit.

Wir empfehlen, den UCoC zu den Wikimedia-Nutzungsbedingungen hinzuzufügen.

Zusätzlich müssen folgende Personen bestätigen, dass sie den UCoC befolgen werden:

  • alle Angestellten und freien Mitarbeitenden der Wikimedia Foundation, alle Mitglieder des Board of Trustees und alle Angestellten und Vorstandsmitglieder der Wikimedia Affiliates;
  • alle, die einen (angehenden) Wikimedia-Affiliate vertreten (gemeint sind unter anderem: Personen oder Personengruppen, die eine von Wikimedia geförderte Veranstaltung, Gruppe, Lehr- oder Forschungsveranstaltung online oder offline organisieren oder damit zusammenarbeiten);
  • alle Personen, die die Marke der Wikimedia Foundation in bestimmten Veranstaltungen verwenden wollen, darunter Veranstaltungen, die Wikimedia-Marken verwenden (etwa im Titel), und Darstellung der Wikimedia-Organisation, -Community oder von Wikimedia-Projekten bei einer Veranstaltung (etwa als Referent:in oder als Standbetreuer:in).

2.1.1 Bewusstsein für den UCoC stärken

Um das Bewusstsein dafür zu stärken, sollte an folgenden Orten ein Link zum UCoC angeboten werden:

  • Anmeldeseiten für Veranstaltungen und Benutzer:innen;
  • Fußzeilen von Wikimedia-Projekten und bei Bearbeitungsbestätigungen unangemeldeter Benutzer:innen (soweit angemessen und technisch umsetzbar);
  • Fußzeilen von Websites anerkannter Affiliates und Usergruppen;
  • bei Offline-, Online- oder Hybrid-Veranstaltungen;
  • überall, wo lokale Projekte, Affiliates, Usergruppen und Organisationsteams von Veranstaltungen es für sinnvoll erachten.

2.2 Empfehlungen für UCoC-Training

Das U4C-Aufbaukomitee wird mit der Hilfe der Wikimedia Foundation ein Training entwickeln und einführen, durch das ein gemeinsames Verständnis für den UCoC geschaffen und die für die Durchsetzung nötigen Kenntnisse vermittelt werden können. Es wird empfohlen, dass relevante Interessengruppen bei der Entwicklung des Trainings miteinbezogen werden, darunter Affiliates, das Affiliations Committee (AffCom), Schiedsgerichte, Stewards und andere Benutzer:innen mit erweiterten Rechten, Trust & Safety und die Rechtsabteilung sowie weitere, wenn ihr Beitrag für eine Gesamtbetrachtung des UCoC sinnvoll erscheint.

Das Training zielt auf Personen ab, die sich an den Durchsetzungsprozessen des UCoC beteiligen wollen oder über den UCoC informiert sein wollen.

Das Training wird aus voneinander unabhängigen Modulen bestehen, die allgemeine Informationen, das Erkennen von Verstößen und Unterstützung sowie komplexe Fälle und Anfechtungen umfassen. Wenn das erste U4C eingeführt ist, ist es dafür verantwortlich, die Trainingsmodule nach Bedarf zu pflegen und anzupassen.

Trainingsmodule werden in verschiedenen Formaten und auf verschiedenen Plattformen verfügbar sein, um den Zugang zu erleichtern. Lokale Communitys und Wikimedia-Affiliates, die in ihrem Wirkungsbereich Training anbieten wollen, können für die Umsetzung finanzielle Unterstützung von der Wikimedia Foundation erhalten. Das betrifft auch Unterstützung bei Übersetzungen.

Wir empfehlen, dass Teilnehmende, die ein Modul absolviert haben, die Möglichkeit bekommen, das auch öffentlich anerkennen zu lassen.

Die folgenden Trainingseinheiten werden vorgeschlagen:

Modul A – Orientierung (UCoC – Allgemein)

  • Hilft, ein allgemeines Verständnis für den UCoC und seine Durchsetzung zu schaffen
  • Erklärt prägnant, was der UCoC ist und welche Art der Durchsetzung erwartet wird sowie welche Werkzeuge zur Verfügung stehen, um Verstöße zu melden

Modul B – Feststellung und Meldung (UCoC – Verstöße)

  • Ermöglicht Menschen, UCoC-Verstöße festzustellen, die Meldeprozesse zu verstehen und den Gebrauch von Meldewerkzeugen zu erlernen
  • Beschreibt detailliert die Arten von Verstößen, erklärt, wie zu meldende Vorfälle im lokalen Kontext festgestellt werden können, und zeigt den idealen Umgang mit Fällen in den UCoC-Prozessen auf
  • Das Training wird auch gezielt einzelne Teile des UCoC behandeln, etwa Belästigung und Machtmissbrauch (sofern notwendig)

Module C – Komplexe Fälle, Anfechtungen (UCoC – Mehrfache Verstöße, Anfechtungen)

  • Diese Module sind Voraussetzung, um Teil des U4C zu werden, und werden für angehende U4C-Kandidierende und Benutzer:innen mit erweiterten Rechten empfohlen
  • Diese Module sollten zwei spezielle Themen abdecken:
    • C1 – Umgang mit komplexen Fällen (UCoC – Mehrfache Verstöße): Hier geht es um projektübergreifende Fälle, lang andauernde Belästigung, die Feststellung der Glaubhaftigkeit von Bedrohungen, effektive und sensible Kommunikation sowie den Schutz von Opfern und anderen gefährdeten Personen
    • C2 – Umgang mit Anfechtungen, Abschluss von Fällen (UCoC – Anfechtungen): Hier geht es um UCoC-Anfechtungen
  • Diese Module werden von einer lehrbeauftragten Person geleitet und sind speziell zugeschnitten. Das Training wird U4C-Mitgliedern und -Kandidierenden sowie von der Community gewählten Benutzer:innen mit erweiterten Rechten, die die Erklärung zum Zugang zu nichtöffentlichen persönlichen Daten unterzeichnet haben, angeboten
  • Sofern möglich, sollten die Materialien dieser Trainings, etwa einzelne Module, Präsentationen, Fragen usw., öffentlich verfügbar sein

3. Reaktion

Die folgenden Prinzipien sind Standards für Meldesysteme in der Wikimedia-Bewegung.

In diesem Abschnitt sollen Richtlinien und Prinzipien vorgegeben werden, wie mit Meldungen von UCoC-Verstößen umgegangen werden kann, und Empfehlungen für lokale Durchsetzungsstrukturen, die mit UCoC-Verstößen umgehen, gegeben werden. Dafür werden wichtige Prinzipien für die Verarbeitung von Meldungen, Empfehlungen für die Erstellung eines Meldungswerkzeugs, vorgeschlagene Durchsetzungen für unterschiedliche Level von Verstößen und Empfehlungen für lokale Durchsetzungsstrukturen detailliert ausgeführt.

3.1 Grundsätze für die Einreichung und Bearbeitung gemeldeter UCoC-Verstöße

Die folgenden Prinzipien sind Standards für Meldesysteme in der Wikimedia-Bewegung.

Meldungen:

  • UCoC-Verstöße sollten sowohl durch Geschädigte als auch durch unbeteiligte Dritte, die den Vorfall beobachtet haben, gemeldet werden können
  • Meldungen sollen alle UCoC-Verstöße abdecken können, egal ob diese sich online, offline, auf Drittplattformen oder in gemischten Umgebungen ereignen
  • Es muss möglich sein, Meldungen öffentlich oder in verschiedenen Abstufungen von Geheimhaltung zum Schutz der Privatsphäre zu tätigen
  • Die Glaubwürdigkeit und Nachprüfbarkeit von Beschuldigungen werden eingehend untersucht, um Risiko und Zulässigkeit angemessen zu beurteilen
  • Wer ständig unzulässige Meldungen oder Meldungen in böser Absicht macht, riskiert, die Möglichkeit für Meldungen zu verlieren
  • Beschuldigte Personen sollen Zugang zu den Einzelheiten des gemeldeten Verstoßes erhalten, solange davon keine Gefahr und kein wahrscheinlicher Schaden für die Sicherheit der meldenden Person oder anderer ausgeht
  • Hilfsmittel für die Übersetzung müssen von der Wikimedia Foundation bereitgestellt werden, wenn Meldungen in Sprachen gemacht werden, die betroffene Personen nicht beherrschen

Verstöße bearbeiten:

  • Das Ergebnis bei Abschluss eines Falls soll proportional zur Schwere des Verstoßes sein
  • Fälle sollen informiert behandelt werden, mit Berücksichtigung des Kontexts und in Übereinstimmung mit den Prinzipien des UCoC
  • Fälle sollen in einem stimmigen Zeitrahmen abgeschlossen werden; Beteiligte sollten zeitnah informiert werden, wenn es zu Verzögerungen kommt

Transparenz:

  • Wenn möglich, wird die Gruppe, die den UCoC-Verstoß bearbeitet hat, ein öffentliches Archiv jener Fälle bereitstellen, wobei Privatsphäre und Sicherheit in nichtöffentlichen Fällen gewährleistet werden
  • Die Wikimedia Foundation wird grundlegende Statistiken zur Verwendung des in Abschnitt 3.2 vorgeschlagenen zentralen Meldungstools veröffentlichen, wobei die Prinzipien minimaler Datenspeicherung und des Schutzes der Privatsphäre berücksichtigt werden.
  • Andere Gruppen, die UCoC-Verstöße bearbeiten, sind angehalten, grundlegende Statistiken über UCoC-Verstöße und -Meldungen im Rahmen ihrer Möglichkeiten bereitzustellen, wobei die Prinzipien minimaler Datenspeicherung und des Schutzes der Privatsphäre von Communitymitgliedern berücksichtigt werden.

3.1.1 Bereitstellung von Ressourcen für die Bearbeitung von Fällen

Die Durchsetzung des UCoC durch lokale Leitungsstrukturen wird vielfältig unterstützt werden. Communitys werden aus verschiedenen Mechanismen oder Herangehensweisen wählen können, abhängig von diversen Faktoren wie der Leistungsfähigkeit ihrer Durchsetzungsstrukturen, dem Führungsverhalten und den Präferenzen der Community. Einige dieser Herangehensweisen können sein:

  • Ein Schiedsgericht für ein bestimmtes Wikimedia-Projekt
  • Ein gemeinsames Schiedsgericht für mehrere Wikimedia-Projekte
  • Benutzer:innen mit erweiterten Rechten, die lokale Regeln im Einklang mit dem UCoC auf eine dezentralisierte Weise durchsetzen
  • Panels lokaler Administrator:innen, die Regeln durchsetzen
  • Communitymitglieder, die lokale Regeln durch Diskussion und Konsens durchsetzen

Die Communitys sollten die Durchsetzung weiterhin mit den bestehenden Mitteln handhaben, sofern sie nicht im Widerspruch zum UCoC stehen.

3.1.2 Durchsetzung nach Formen von Verstößen

In diesem Abschnitt findest du eine nicht-abschließende Auflistung der verschiedenen Arten von Verstößen und der dazugehörigen potenziellen Durchsetzungsmechanismen.

  • Verstöße, bei denen irgendeine Form physischer Gewalt angedroht wird
    • Wird vom Trust-&-Safety-Team bearbeitet
  • Verstöße, bei denen es um Rechtsstreitigkeiten oder rechtliche Drohungen geht
    • Weitergeleitet an die Rechtsabteilung der Wikimedia Foundation oder, wenn angemessen, an andere Fachleute, die angemessen beurteilen können, ob die Drohungen begründet sind
  • Verstöße, bei denen ohne Zustimmung persönliche Informationen veröffentlicht wurden
    • Werden üblicherweise von Benutzer:innen mit Oversighter-Rechten oder dem Recht, Bearbeitungen zu verstecken, bearbeitet
    • Gelegentlich von Trust & Safety gehandhabt
    • Weitergeleitet an die Rechtsabteilung der Wikimedia Foundation oder, wenn angemessen, an andere Fachleute, die angemessen beurteilen können, ob die Drohungen begründet sind, wenn rechtliche Verpflichtungen ins Spiel gebracht werden
  • Verstöße im Zusammenhang mit der Führung einer Partnerorganisation
    • Werden vom Mitgliedergremium oder einem gleichwertigen Gremium bearbeitet
  • Verstöße in technischen Umgebungen
    • Werden vom Komitee für den technischen Verhaltenskodex bearbeitet
  • Systemisches Nichtbefolgen des UCoC
    • Wird vom U4C bearbeitet
    • Beispiele für systemisches Nichtbefolgen sind:
      • Mangel an lokaler Leistungsfähigkeit, den UCoC durchzusetzen
      • Gleichbleibende lokale Entscheidungen, die im Konflikt mit dem UCoC stehen
      • Weigerung, den UCoC zu befolgen
      • Fehlende Mittel oder fehlender Wille, Probleme anzugehen
  • UCoC-Verstöße in Wikimedia-Projekten
    • UCoC-Verstöße, die sich in mehreren Projekten abspielen: werden von globalen Administrator:innen und Stewards sowie den Organen, die auch Verstöße in einem einzelnen Projekt bearbeiten, oder dem U4C bearbeitet, wenn nicht diesen Leitlinien widersprechend;
    • UCoC-Verstöße, die sich in einem einzelnen Projekt abspielen: werden von bestehenden Durchsetzungsstrukturen im Einklang mit bestehenden Richtlinien bearbeitet, wenn nicht diesen Leitlinien widersprechend;
      • Einfache UCoC-Verstöße wie Vandalismus sollten von bestehenden Durchsetzungsstrukturen mit bestehenden Methoden bearbeitet werden, wenn diese nicht gegen die vorliegenden Richtlinien verstoßen
  • Off-wiki-Verstöße
    • Werden vom U4C bearbeitet, wenn keine lokalen Durchsetzungsstrukturen (etwa ein Schiedsgericht) bestehen oder der Fall durch die zuständige Durchsetzungsstruktur an das U4C weitergegeben wurde
    • In manchen Fällen kann es hilfreich sein, Off-wiki-Verstöße den Durchsetzungsstrukturen der betroffenen Off-wiki-Umgebung zu melden. Das schließt nicht aus, dass auch bestehende lokale und globale Durchsetzungsmechanismen aktiv werden
  • Verstöße bei Offline-Veranstaltungen und in Offline-Umgebungen
    • Bestehende Durchsetzungsstrukturen geben häufig Verhaltens- und Durchsetzungsregeln für Off-wiki-Umgebungen vor. Dazu zählen Friendly Space Policies und Konferenzregeln
    • Mit diesen Fällen betraute Durchsetzungsstrukturen können sie an das U4C weitergeben
    • Bei Veranstaltungen, die von der Wikimedia Foundation gehostet werden, ist Trust & Safety für die Durchsetzung von Veranstaltungsregeln zuständig

3.2 Empfehlungen für ein Meldewerkzeug

Ein zentrales Werkzeug für das Melden und Verarbeiten von UCoC-Verstößen wird von der Wikimedia Foundation entwickelt und betreut werden. Es wird möglich sein, mit diesem Werkzeug Meldungen über MediaWiki vorzunehmen. Ziel ist es, die technische Hürde für das Melden und Bearbeiten von UCoC-Verstößen zu senken.

Meldungen sollten relevante, verwertbare Informationen oder eine Dokumentation des vorliegenden Falls enthalten. Die Oberfläche des Werkzeugs sollte es meldenden Personen ermöglichen, Details an die für die Bearbeitung des jeweiligen Falls verantwortliche Person weiterzugeben. Dazu gehören unter anderem Informationen wie:

  • Wie verstößt das gemeldete Verhalten gegen den UCoC?
  • Wer oder was wurde durch diesen Verstoß gegen den UCoC geschädigt?
  • Datum und Zeit des Zwischenfalls / der Zwischenfälle
  • Ort/Orte des Zwischenfalls / der Zwischenfälle
  • Weitere Informationen, die es den mit der Durchsetzung betreuten Gruppen erlauben, die Angelegenheit bestmöglich zu bearbeiten

Das Tool sollte nach den Prinzipien der Benutzerfreundlichkeit, Privatsphäre und Sicherheit, Flexibilität in der Bearbeitung und der Transparenz funktionieren.

Personen mit dem Auftrag, den UCoC durchzusetzen, müssen das Werkzeug nicht verwenden. Sie können weiterhin mit den Werkzeugen arbeiten, die sie als geeignet empfinden, solange die Fälle nach denselben Prinzipien (leichte Benutzbarkeit, Datenschutz und Sicherheit, Flexibilität bei der Verarbeitung und Transparenz) bearbeitet werden.

3.3 Prinzipien von und Empfehlungen für Durchsetzungsstrukturen

Soweit möglich, sind bestehende Durchsetzungsstrukturen eingeladen, Meldungen von UCoC-Verstößen entgegenzunehmen und diese im Einklang mit den hier ausgeführten Richtlinien zu bearbeiten. Um sicherzustellen, dass die Durchsetzung des UCoC innerhalb der Wikimedia-Bewegung einheitlich erfolgt, empfehlen wir, beim Umgang mit UCoC-Verstößen die folgenden Grundprinzipien zu beachten.

3.3.1 Gerechtigkeit im Verfahren

Wir empfehlen Durchsetzungsstrukturen, unterstützende Regeln zu Interessenkonflikten zu entwickeln und zu pflegen. Diese sollten Administrator:innen und anderen dabei helfen, festzustellen, wann sie sich bei einer Meldung heraushalten sollten, weil sie zu stark selbst involviert sind.

Alle Parteien werden normalerweise die Möglichkeit bekommen, ihre Perspektive zu den Problemen und der Beweislage darzustellen und Feedback Außenstehender kann ebenfalls miteinbezogen werden, um mehr Informationen, Perspektiven und Kontext zu erhalten. Dies kann zum Schutz von Privatsphäre und Sicherheit eingeschränkt werden.

3.3.2 Transparenz des Verfahrens

Das U4C soll, im Einklang mit seinen in Abschnitt 4.1 ausgeführten Zielen und Kompetenzen, die Wirksamkeit von Durchsetzungsmaßnahmen des UCoC und deren Verhältnis zu häufigen Verstößen in der ganzen Wikimedia-Bewegung dokumentieren. Es sollte dabei von der Wikimedia Foundation unterstützt werden. Das Ziel dieser Dokumentation ist es, Durchsetzungsstrukturen dabei zu helfen, Musterlösungen für die Durchsetzung des UCoC zu entwickeln.

Wikimedia-Projekte und Affiliates (Chapter und Usergroups) sollen, wenn möglich, Seiten mit Richtlinien und Durchsetzungsmechanismen unterhalten, die mit dem UCoC-Richtlinientext übereinstimmen. Projekte und Affiliates mit bestehenden Richtlinien oder Änderungen, die im Widerspruch zum Text der UCoC-Richtlinien stehen, sollten über Änderungen diskutieren, um den globalen Community-Standards zu entsprechen. Die Aktualisierung oder Erstellung neuer lokaler Richtlinien sollte so erfolgen, dass sie nicht im Widerspruch zum UCoC stehen. Projekte und Affiliates können das U4C um beratende Stellungnahmen zu möglichen neuen Richtlinien bitten.

In auf Wikimedia bezogenen Konversationen in verwandten Umgebungen auf Drittplattformen (bspw. Discord, Telegram etc.) finden die Wikimedia-Nutzungsbedingungen möglicherweise keine Anwendung. Stattdessen gelten dort die Nutzungsbedingungen und Verhaltensregeln der jeweiligen Plattform. Allerdings kann das Verhalten von Wikimedianer:innen in verwandten Umgebungen auf Drittplattformen als Beweismaterial bei Meldungen von UCoC-Verstößen akzeptiert werden. Daher empfehlen wir jenen Communitymitgliedern, die verwandte Umgebungen auf Drittplattformen moderieren, die Beachtung des UCoC einzufordern. Die Wikimedia Foundation sollte Musterlösungen für Drittplattformen anbieten, um die Weiterführung von Konflikten aus der Wikimedia-Umgebung dort zu vermeiden.

3.3.3 Anfechtungen

Eine Maßnahme eines Benutzers / einer Benutzerin mit erweiterten Rechten wird bei einer lokalen oder geteilten Durchsetzungsstruktur angefochten werden können. Wenn es keine solche Durchsetzungsstruktur gibt, kann ein Einspruch beim U4C zulässig sein. Abgesehen von dieser Regelung können die lokalen Communitys auch Berufungen bei einem anderen Inhaber erweiterter Rechte zulassen.

Durchsetzungsstrukturen werden Standards für die Annahme und Bearbeitung von Anfechtungen vorgeben, die von relevanten Kontextinformationen und mildernden Umständen ausgehen. Mildernde Umstände umfassen unter anderem: Nachprüfbarkeit der Vorwürfe, Dauer und Effekt der Sanktion, möglicher Verdacht auf Machtmissbrauch oder andere systemische Probleme, sowie die Wahrscheinlichkeit weiterer Verstöße. Die Annahme einer Anfechtung ist nicht garantiert.

Anfechtungen bestimmter Entscheidungen der Rechtsabteilung der Wikimedia Foundation sind nicht möglich. Allerdings können einige Office Actions und Entscheidungen der Wikimedia Foundation durch das Case Review Committee überprüft werden. Die Einschränkung, insbesondere von Anfechtungen von Office Actions und Entscheidungen, gilt in einigen Rechtsordnungen möglicherweise nicht, wenn die rechtlichen Voraussetzungen abweichen.

Die Durchsetzungsstrukturen sollten sachkundige Perspektiven auf die Fälle suchen, um eine Grundlage für das Annehmen oder Ablehnen einer Anfechtung zu schaffen. Informationen sollten sensibel behandelt werden, wobei die Privatsphäre aller Beteiligten und der Entscheidungsprozess geschützt werden.

Um dieses Ziel zu erreichen, empfehlen wir, dass Durchsetzungsstrukturen verschiedene Faktoren berücksichtigen sollten, wenn sie Anfechtungen prüfen. Diese Faktoren umfassen unter anderem:

  • Schwere des Verstoßes und verursachter Schaden
  • Vorgeschichte von Verstößen
  • Schwere der angefochtenen Sanktionen
  • Zeitlicher Abstand zum Verstoß
  • Analyse des Verstoßes
  • Verdacht eines möglichen Machtmissbrauchs oder anderer systemischer Probleme

4. UCoC Coordinating Committee (U4C)

Es wird ein neues globales Komitee gebildet, das Koordinationskomitee für den universellen Verhaltenskodex (U4C). Dieses Komitee wird gleichrangig neben anderen Entscheidungsorganen höherer Ebene (etwa Schiedsgerichten oder dem Affiliates Committee) stehen. Es fungiert als letzte Instanz, wenn lokale Gruppen bei der Durchsetzung des UCoC systemisch scheitern. Die Zusammensetzung des U4C soll die globale und diverse Zusammensetzung unserer internationalen Community widerspiegeln.

4.1 Zweck und Anwendungsbereich

Das U4C überwacht Meldungen von Übertretungen des UCoC und kann, sofern angemessen, zusätzliche Untersuchungen vornehmen und Schritte einleiten. Das U4C wird regelmäßig überprüfen, wie es um die Durchsetzung des UCoC steht. Es kann der Wikimedia Foundation und der Community passende Änderungen des UCoC und der UCoC-Durchsetzungsrichtlinien vorschlagen, darf die Dokumente jedoch nicht selbst verändern. Sofern notwendig, wird das U4C die Wikimedia Foundation bei der Bearbeitung von Fällen unterstützen.

Das U4C:

  • behandelt Beschwerden und Anfechtungen in den Fällen, die in den Durchsetzungsrichtlinien beschrieben sind
  • stellt Nachforschungen an, die für die Bearbeitung genannter Beschwerden und Anfechtungen nötig sind
  • stellt den Communitys Hilfsmittel zum optimalen Umgang mit dem UCoC zur Verfügung, etwa Unterlagen für verpflichtendes Training und andere Materialien nach Bedarf
  • interpretiert, sofern notwendig, die UCoC-Durchsetzungsrichtlinien und den UCoC abschließend, in Zusammenarbeit mit Communitymitgliedern und Durchsetzungsstrukturen
  • überwacht und überprüft die Wirksamkeit der UCoC-Durchsetzung und gibt Empfehlungen für Verbesserungen

Das U4C wird sich nicht mit Fällen befassen, in denen es nicht primär um Verstöße gegen den UCoC oder um seine Durchsetzung geht. Außer in Fällen schwerwiegender, systemischer Probleme kann das U4C seine finale Entscheidungskompetenz delegieren. Die Zuständigkeiten des U4C werden in Abschnitt 3.1.2 im Kontext anderer Durchsetzungsstrukturen erklärt.

4.2 Auswahl, Mitgliedschaft und Rollen

Stimmberechtigte Mitglieder werden in jährlichen Wahlen bestimmt, die von der globalen Community organisiert werden. Kandidieren können alle Communitymitglieder, die:

  • die Voraussetzungen aus der Erklärung der Wikimedia Foundation zum Zugang zu nichtöffentlichen persönlichen Daten erfüllen und in ihrer Bewerbung bestätigen, diese Erklärung vollumfänglich zu akzeptieren
  • aktuell in keinem Wikimedia-Projekt sanktioniert sind und keiner Veranstaltungssperre unterliegen
  • den UCoC befolgen
  • alle weiteren Wahlvoraussetzungen erfüllen, die während des Wahlvorgangs festgelegt werden

In außergewöhnlichen Fällen kann das U4C zwischenzeitliche Wahlen ansetzen, wenn durch Rücktritte oder Inaktivität ein dringender Bedarf für zusätzliche Mitglieder entstanden ist. Diese Wahlen werden ähnlich wie die regulären jährlichen Wahlen abgehalten werden.

Einzelne U4C-Mitglieder müssen nicht von anderen Positionen zurücktreten (bspw. Administrator:in, Schiedsgerichtsmitglied, Event Safety Coordinator). Sie dürfen dann allerdings keine Fälle bearbeiten, in die sie aufgrund ihrer anderen Positionen direkt involviert waren. Mitglieder des U4C werden die Erklärung zum Zugang zu nichtöffentlichen persönlichen Daten unterschreiben, um Zugang zu nichtöffentlichen Informationen zu erhalten. Das Aufbaukomitee des U4C sollte angemessene Amtszeiten für U4C-Mitglieder festlegen.

Das U4C kann Unterkommissionen bilden oder Einzelpersonen für bestimmte Aufgaben oder Rollen einsetzen, sofern dies erforderlich ist.

Die Wikimedia Foundation kann bis zu zwei nicht stimmberechtigte Mitglieder des U4C ernennen und wird nach Wunsch und Bedarf Personal zur Unterstützung bereitstellen.

4.3 Verfahrensweise

Das U4C wird selbst entscheiden, wie oft es sich treffen wird, und weitere Abläufe festlegen. Das U4C kann seine Vorgehensweise beliebig festlegen und verändern, sofern sie sich im Rahmen seines Aufgabenbereichs bewegt. Sofern angemessen, sollte das Komitee vorab Feedback der Community zu geplanten Änderungen einholen.

4.4 Richtlinien und Präzedenzfälle

Das U4C kann keine neuen Regeln festlegen und kann den UCoC nicht novellieren oder verändern. Vielmehr wendet das U4C den UCoC an und setzt ihn im Rahmen seines Aufgabenbereichs durch.

Da Regeln, Richtlinien und Normen der Community sich mit der Zeit weiterentwickeln, werden frühere Entscheidungen nur insoweit berücksichtigt, als sie im aktuellen Kontext noch relevant sind.

4.5 U4C Aufbaukomitee

Wenn die UCoC-Durchsetzungsrichtlinien ratifiziert sind, wird die Wikimedia Foundation ein Aufbaukomitee zusammenstellen, das:

  • die Abläufe, Regeln und die Anwendung der Präzedenzwirkung des U4C festlegt
  • den übrigen Prozess des U4C entwirft
  • weitere Logistik bestimmt, die notwendig ist, um das U4C einzurichten
  • hilft, den anfänglichen Wahlablauf für das U4C festzulegen

Das Aufbaukomitee wird aus freiwilligen Communitymitgliedern, Angestellten oder Vorstandsmitgliedern von Partnerorganisationen und Angestellten der Wikimedia Foundation zusammengesetzt sein.

Die Mitglieder werden durch die Vizepräsidentin für Community Resilience & Sustainability der Wikimedia Foundation ausgewählt. Freiwillige, die für das Komitee ausgewählt werden, sollten angesehene Communitymitglieder sein.

Mitglieder sollen die vielfältigen Perspektiven der Durchsetzungsprozesse der Bewegung repräsentieren, mit Erfahrungen in unter anderem: dem Entwerfen von Regeln, der Beteiligung an und Kenntnis der Anwendung bestehender Regeln in Wikimedia-Projekten und partizipativer Entscheidungsfindung. Mitglieder sollen die Vielalt der Bewegung widerspiegeln, unter anderem in Sprachkenntnissen, Geschlecht, Alter, Geografie und Projektart.

Die Arbeit des U4C-Aufbaukomitees wird entweder durch den Globalen Rat oder, ähnlich wie das vorliegende Dokument, durch einen Communityprozess ratifiziert werden. Wenn das Aufbaukomitee den U4C erfolgreich eingerichtet hat, sollte es sich auflösen.

5. Glossar

Administrator (Sysop oder Admin)
Siehe die Definition auf Meta.

Benutzer:innen mit erweiterten Rechten: Benutzer:innen, die mit Rechten ausgestattet sind, die über die üblichen Bearbeitungsrechte hinausgehen, und die grundsätzlich im Rahmen von Communityprozessen gewählt oder von Schiedsgerichten ernannt werden. Unter anderem sind gemeint: Administratoren, Funktionäre, globale Administratoren, Stewards.

Affiliations Committee oder Affcom
Siehe die Definition auf Meta.
Schiedsgericht (Arbitration Committee oder ArbCom)
Eine Gruppe vertrauenswürdiger Benutzer:innen, die in bestimmten Konflikten die letzte Instanz für Entscheidungen sind. Der Kompetenzbereich jedes Schiedsgerichts wird durch seine Community bestimmt. Ein Schiedsgericht kann für mehrere Projekte zuständig sein (bspw. Wikinews und Wikivoyage) und/oder für mehrere Sprachversionen. In diesen Richtlinien sind auch das CoC-Komitee für technische Wikimedia-Räume und administrative Panels mitgemeint. Siehe auch die Definition auf Meta.
Bindende Verben
Beim Entwerfen der Durchsetzungsleitlinien hat das Entwurfskomitee die Wörter „erstellen“, „entwickeln“, „durchsetzen“, „müssen“, „produzieren“, „sollen“ und „werden“ als bindend betrachtet. Diesen gegenüber stehen empfehlende Verben.
Case Review Committee
Siehe die Definition auf Meta.
Community
Bezieht sich auf die Community eines Projekts. Entscheidungen, die von der Projektcommunity getroffen werden, werden im Allgemeinen im Konsens getroffen. Siehe auch: Projekt.
Cross-wiki
Mehr als ein Projekt betreffend. Siehe auch: Global.
Sicherheitskoordinator einer Veranstaltung
eine Person, die von den Organisator*innen einer Wikimedia-Veranstaltung als verantwortlich für die Sicherheit dieser Veranstaltung benannt wird.
Global
Bezogen auf alle Wikimedia-Projekte. In der Wikimedia-Bewegung wird „global“ auf Leitungsorgane für die ganze Bewegung bezogen. Üblicherweise steht es im Gegensatz zu „lokal“.
Globale Sysops
Siehe Definition auf Meta.
Entscheidungsorgan höherer Ebene
Eine Gruppe (bspw. U4C, ArbCom, Affcom), die in letzter Instanz entscheidet. Für unterschiedliche Angelegenheiten kann es unterschiedliche Entscheidungsorgane höherer Ebene geben. Nicht gemeint ist eine Gruppe von Benutzer:innen, die an einer öffentlichen Diskussion teilnehmen und eine Entscheidung treffen, auch wenn diese endgültig ist.
Lokal
Bezogen auf ein einzelnes Wikimedia-Projekt oder eine Partnerorganisation. Der Begriff meint normalerweise das kleinste, unmittelbarste Leitungsorgan, das in einer Situation zuständig ist.
Off-wiki
Grundsätzlich bezogen auf Onlineumgebungen, die nicht von der Wikimedia Foundation gehostet werden, auch wenn Mitglieder aus Wikimedia-Communitys anwesend und aktiv sind. Beispiele für solche Umgebungen sind Twitter, Whatsapp, IRC, Telegram, Discord und weitere.
Persönliche Daten
Gemeint sind alle Daten, die potenziell Aufschluss über die Identität eines Individuums geben. Das betrifft alle Informationen, die verwendet werden könnten, um eine Person von einer anderen zu unterscheiden und anonyme Daten zu deanonymisieren.
Projekt (Wikimedia-Projekt)
Ein von der WMF betriebenes Wiki.
Empfehlende Verben
Beim Entwerfen der Durchsetzungsleitlinien hat das Entwurfskomitee die Wörter „anregen“, „dürfen“, „vorschlagen“, „empfehlen“ und „sollten“ als Empfehlungen betrachtet. Diesen gegenüber stehen bindende Verben.
Verwandte Bereiche, die auf Plattformen Dritter gehostet werden
Websites, einschließlich privater Wikis, die nicht von der WMF betrieben werden, auf denen die Nutzer jedoch für Wikimedia relevante Projektangelegenheiten diskutieren. Oft werden sie von freiwilligen Wikimedia-Nutzern betreut.
Staff
Angestellte oder Mitarbeitende einer Organisation der Wikimedia-Bewegung oder freie Mitarbeitende einer solchen Organisation, die im Rahmen ihrer Arbeit mit Communitymitgliedern interagieren oder in Spaces der Bewegung tätig sind (solche von Drittanbietern eingeschlossen, etwa Off-wiki-Plattformen zu Aktivitäten der Wikimedia-Bewegung).
Steward
Siehe Definition auf Meta.
Systemisches Problem oder Nichtbefolgen
Eine Situation, in der der Universelle Verhaltenskodex unter Beteiligung mehrerer Personen, insbesondere solcher mit erweiterten Rechten, nach einem bestimmten Muster nicht eingehalten wird.
Richtlinie zu Office Actions der Wikimedia Foundation
Die Richtlinie auf Meta oder die gleichwertige Vorgängerversion.